Positionen der Kritik III - Die Reaktionen auf "Westend", Moritz Rinkes Bearbeitung von Goethes "Wahlverwandtschaften" zeigt, wie die Theaterkritik zunehmend ihre Literaturkenntnis einbüsst

Literatur als Provokation der Theaterkritik

von Kai Bremer

30. Januar 2019. Als vor Kurzem Simon Strauß in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" dazu aufgerufen hat, vergessene Theaterstücke für die Gegenwart wiederzuentdecken, hat das auch hier für einige Reaktionen gesorgt. Bemerkenswert ist jedoch nicht nur das Anliegen an sich, sondern auch der Umstand, dass der Theaterkritiker damit indirekt daran erinnert, dass solide Textkenntnis und wohl begründete literaturkritische Kompetenzen zu den Fundamenten der Theaterkritik zählen.

Die Theaterdebatten 2018, Pro Quote Bühne und das Tanztheater Wuppert...
von Elena Philipp
Im Streit ums Landestheater Linz schiebt die Stadt die Verantwortung a...
von Andrea Heinz
Interne Machtkämpfe
von Falk Schreiber
Die Rückkehr zum Flächentarif an Sachsens Theatern und Orchestern bi...
von Michael Bartsch
"SOKO Chemnitz" - Legt das Zentrum für politische Schönheit den Fing...
von Sophie Diesselhorst und Esther Slevogt
Berliner Theatertreffen
von Christian Tschirner
Cripping up
von Georg Kasch
Good Sherry beim Festival "Save your Soul" in den Berliner Sophiensael...
von Katharina Alsen
Der Theaterpodcast (9)
von Elena Philipp

Seite 18 von 46