Nachtrag zur Jahreskonferenz der Dramaturgischen Gesellschaft 2018 in Greifswald

Lebenselixier der Demokratie

Frankfurt am Main muss seine Städtischen Bühnen sanieren, es drohen Kosten wie beim Bau der Elbphilharmonie. Wie kann das sein?

Die Mainphilharmonie

von Alexander Jürgs

Frankfurt / Main, 1. Februar 2018. Was für Zahlen. 868 Millionen Euro. 848 Millionen Euro. 888 Millionen Euro. So teuer wird es laut einer im vergangenen Sommer präsentierten Machbarkeitsstudie, die Städtischen Bühnen in Frankfurt am Main zu sanieren oder neu zu bauen. Drei Varianten haben die Architekten vom Planungsbüro PFP für das Gebäude durchgerechnet, in dem sowohl das Frankfurter Schauspiel wie auch die Oper ihren Platz haben: eine Sanierung, die etwa elf Jahre dauern wird, eine acht Jahre dauernde Sanierung, einen Neubau. Dass das Kostenergebnis dabei kaum variierte, hat sie verblüfft. Wie teuer das Vorhaben insgesamt werden wird, hat einen Schock ausgelöst.

Kommentar
von Anne Peter und Christian Rakow
Über das Theater und seinen Wunsch, politisch zu sein - Ein Vortrag d...
von Sibylle Berg
Podcast
von Elena Philipp
Berliner Intendant*innen diskutieren auf Einladung der Akademie der K...
von Elena Philipp
Kommentar
von Dirk Pilz
Jenseits der Filterblase
von Cornelia Fiedler
Die Bühne als Museum
von Thomas Rothschild
Perspektiven einer Künstlerförderung auf Bundesebene
von Thomas Oberender
Die Kraft des Ensemble-Theaters und die Tücken der Mitbestimmung
von Thomas Ostermeier

Seite 22 von 47