Der Theaterpodcast (4) - die Theaterredakteurinnen Susanne Burkhardt und Elena Philipp über Chris Dercons Rücktritt von der Volksbühne, Digitalisierung und ihre Auswirkungen aufs Publikum und Theater in Rechtsruck-Ländern

Von diversen Zukünften

Der Münchner Kulturausschuss debattiert über die Causa Lilienthal und das Ende seiner Intendanz an den Kammerspielen

Sündenböcke und der Stoff, aus dem Legenden sind

von Sabine Leucht

München, 13. April 2018. Etwas Besseres als die Willenskundgebung der CSU gegen seine Vertragsverlängerung hätte Matthias Lilienthal gar nicht passieren können. Denn seit er diese offiziell zum Anlass dafür genommen hat, seine Intendanz der Münchner Kammerspiele über 2020 hinaus nicht zu verlängern, sind ihm kulturpolitische Aufschreie und Solidaritätsbekundungen sicher. Die Debatte über das, was er in bis dato gut zweieinhalb Spielzeiten in München auf die Beine gestellt hat, ist in sichere Fahrwasser zurückgekehrt: Hier das konservative München, dort die Berliner Avantgarde, das alte deutsche Sprech- gegen das internationale Performancetheater, Museum gegen lebendige Veränderung, schwarz gegen bunt. Und noch klarer: Politische Einmischung gegen die Freiheit der Kunst. Wer könnte sich da ernsthaft auf die andere Seite schlagen?

Interview
von Esther Slevogt
Rechte diktieren, Linke diskutieren
von Andrea Heinz
Critical Campaigning Manifesto
von Jean Peters
Das Critical Campaigning Manifest
von Jean Peters
Die liberale Demokratie will unbedingt mit ihren rechten Totengräbern...
von Kevin Rittberger
Der Theaterpodcast (3)
von Elena Philipp
Das Theater, einst Hort bürgerlicher Öffentlichkeit
von Esther Slevogt
Machtmissbrauch am Theater
von Tim Tonndorf

Seite 21 von 47