"Würdelos gegenüber den Menschen"

21. September 2018. In einem offenen Brief fordern 290 Kulturschaffende den Rücktritt von Deutschlands Bundesinnenminister Horst Seehofer. Das meldet u.a. der Berliner Tagesspiegel. Seehofers Verhalten sei "provozierend, rückwärtsgewandt und würdelos gegenüber den Menschen", er verstelle den Weg in eine zukunftsfähige deutsche Gesellschaft, heißt es in dem Schreiben.

Die Initiator*innen des Aufrufs sind der Dramatiker Moritz Rinke, die Autoren Jan Böttcher und Mathias Schönsee, der Filmregisseur Matthias Luthardt und die Künstlerin Rebecca Raue. Zu den Unterzeichner*innen gehören die Schauspieler*innen Meret Becker, Peter Lohmeyer und Burghart Klaußner, der Intendant des Deutschen Theaters Ulrich Khuon und und die Dramatikerin und Vizepräsidentin der Berliner Akademie der Künste Kathrin Röggla.

Im Brief zeigen sie sich entsetzt, "dass der Bundesinnenminister fortwährend die Arbeitsfähigkeit der Bundesregierung sabotiert und dem internationalen Ansehen des Landes schadet; dass er die Migrationsfrage zur 'Mutter aller politischen Probleme' erklärt und damit 18,6 Millionen Menschen, die mit migrantischen Wurzeln in Deutschland leben, in Geiselhaft nimmt und als eine Ursache dieser 'Probleme' hinstellt".

Weiter heißt es: "Seine enthemmten Bierzeltreden und unschlüssigen Pressekonferenzen tragen maßgeblich dazu bei, dass sich der Ton der politischen Auseinandersetzung in diesem Land öffentlich verschärft – und dass dadurch auch die AfD ihre rechtspopulistische und rechtsradikale Entgleisungsrhetorik immer weitertreibt."

Hier können Sie die gesamte Erklärung nachlesen und hier die Namen der Erstunterzeichner*innen. Auf der Seite www.seehofermussgehen.de wird die Liste aktualisiert.

(miwo)

Kommentar schreiben