Schulterschluss von Wissenschaft und Theater

Leipzig, 30. Januar / 5. Februar 2014. Am 7. Februar 2014 veranstaltet das von der Schließung bedrohte Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig eine große Solidaritätsveranstaltung im Schauspielhaus Leipzig. Ab 15 Uhr finden im Großen Saal des Theaters Auftritte, Botschaften und Darbietungen aus Theaterkünsten, Wissenskulturen und Politik statt. Das Schauspiel Leipzig wolle sein Haus "als Forum des öffentlichen Protests und der Debatte über die Auswirkungen der Spar- und Streichpolitik der Landesregierung des Freistaates Sachsen auf Kultur und Gesellschaft" öffnen, heißt es in einer Pressemitteilung der Leipziger Theaterwissenschaft.

In einer Online-Petition kann man sich mit dem Leipziger Institut für Theaterwissenschaft solidarisieren. Es haben bereits mehr als 10.000 Unterstützer unterschrieben (Stand: 5. Februar 2014, 16:30 Uhr)

In einem Offenen Brief hat mittlerweile auch der Präsident des Deutschen Bühnenvereins Prof. Klaus Zehelein gegen die Schließung des Instituts für Theaterwissenschaft der Uni Leipzig protestiert und die internationale Bedeutung dieses einzigen theaterwissenschaftlichen Instituts in den neuen Bundesländern hervorgehoben.

(chr)

 
Kommentar schreiben