Die Systemkritik ist tot

Bern, 29. Mai 2020. In der Berner Zeitung Der Bund polemisiert Michael Marti gegen die Kulturszene, die sich gerade für die Wiedereröffnungen warmläuft. Seine Thesen:

1. Zu lange hat die Kunst das Publikum ignoriert, das es nun gerade entdeckt.

2. Kunst fehlt den Menschen? Die Hälfte der Bevölkerung sieht das anders.

3. Die Reaktionen der Kultur auf Corona waren konformistisch – jedes illegale Fußballspiel besitzt mehr Sprengkaft.

4. Die Kunst versteckte sich während Corona zu lange im Netz, statt ihre physische Kraft zu mobilisieren.

5. Statt auf Systemkritik setzt die Kultur auf handzahme Systemrelevanz.

6. Dass die Theater jetzt vor Mini-Gruppen spielen wollen, ist nicht radikal.

(Der Bund / geka)

 

 
Kommentar schreiben