meldung

Ergebnisse der "Theater heute"-Kritikerumfrage 2012

Faust des Jahres

6. September 2012. Großer Sieger der diesjährigen Kritikerumfrage der Fachzeitschrift "Theater heute", deren Ergebnisse u.a. die "Welt" meldet, ist Nicolas Stemanns Goethe-Marathon Faust I + II, eine Koproduktion des Hamburger Thalia Theaters und der Salzburger Festspiele, die auch zum Theatertreffen 2012 eingeladen war. Sie wurde mit 13 der 42 Kritikerstimmen als Inszenierung des Jahres ausgezeichnet, Vegard Vinges und Ida Müllers Mammut-Performance "John Gabriel Borkman" im Prater der Berliner Volksbühne erhielt neun Stimmen. Stemanns "Faust"-Hauptdarsteller Sebastian Rudolph vom Thalia Theater Hamburg wurde mit elf Stimmen Schauspieler des Jahres. Außerdem wurde Benjamin Blomberg für seine Arbeit an "Faust I + II" zum Dramaturg des Jahres gekürt.

Zum Theater des Jahres machten acht Kritiker das Berliner Theater Hebbel am Ufer (HAU) unter der Leitung von Matthias Lilienthal. Lilienthal gab die HAU-Intendanz im Sommer 2012 nach neun Jahren an Annemie Vanackere ab – und verabschiedete sich mit einer 24-stündigen Theatertour durch Berlin nach David Foster Wallaces Roman Unendlicher Spaß. Das HAU war 2004, Lilienthals erste Spielzeit, schon einmal zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Aber auch Frank Castorfs Volksbühne wurde dieses Jahr wieder gefeiert und landete in der Kategorie Theater des Jahres noch auf Platz zwei mit sieben Stimmen.

Weitere Kategorien:

Schauspielerin des Jahres: Sophie Rois als hintergangene Senffabrikantengattin Emma Klinke in Herbert Fritschs "Die (s)panische Fliege". Gefolgt mit je fünf Stimmen von Sandra Hüller für ihre Rolle in Johan Simons' Sarah-Kane-Inszenierung "Gesäubert/Gier/4.48 Psychose" und Constanze Becker für ihre Frankfurter "Medea" in der Regie von Michael Thalheimer.

Stück des Jahres: "Immer noch Sturm" von Peter Handke mit zwölf Stimmen. Gefolgt von René Polleschs "Kill your Darlings" von der Volksbühne Berlin, das acht Stimmen bekam.

Ausländisches Stück des Jahres: "Three Kingdoms" von Simon Stephens mit achtzehn Stimmen.

Bühnenbildner des Jahres: Herbert Fritsch, der für "Die (s)panische Fliege" auch das Bühnenbild entwarf. Gefolgt von Vinge / Müller mit sechs Stimmen.

Kostümbildnerin des Jahres: Victoria Behr für die Kostüme in "Die (s)panische Fliege" mit zwölf Stimmen. Eva Dessecker erhielt für Alvis Hermanis' "Eugen Onegin" fünf Stimmen.

Nachwuchskünstler des Jahres: Dramatikerin Anne Lepper für ihre Stücke "Käthe Hermann" und "Seymour oder Ich bin nur aus Versehen hier".

Ärgernis des Jahres: Mit je sechs Stimmen wurden genannt die kostspieligen Schlampereien bei der Sanierung des Stuttgarter Schauspielhauses und den Hype, den das Buch "Kulturinfarkt" entfachte.

(Welt / sd)

Hier die ausführlichen Nennungen der "Theater heute"-Umfrage, an der 42 Theaterkritiker aus dem deutschsprachigen Raum teilnahmen.

Und das waren die Ergebnisse der Kritiker-Umfragen aus dem Jahr 2011, dem Jahr 2010, 2009 und 2008.

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Kritikerumfrage: langweilig und lächerlichstrelle 2012-09-06 17:04
wie langweilig. das HAU ist theater des jahres? weil lilienthal aufhört? war das letzte hau-jahr wirklich gut? wie oft waren diese kritiker im HAU? und wieviele stimmen hat es bekommen? diese ganze umfrage ist doch lächerlich. im 21. jh. so eine umfrage in dieser weise, meine güte. wie albern, das ist doch kindergarten. nimmt das überhaupt jemand ernst? wirklich?
#2 Kritikerumfrage: Faust Gratulation Mihails Gubenko 2012-09-06 17:52
Völlig zurecht! Gratulation von Herzen an das Faust - Team!

herzlichste Grüße,

M.G.
#3 Kritikerumfrage: Spielzeit zum Vergessenschwamm drüber 2012-09-07 02:14
eine spielzeit zum vergessen, und das tu ich auch damit.
#4 Kritikerumfrage: Comic-Bühnenbild wäre preiswürdig gewesenschade 2012-09-07 21:00
bei allem respekt für fritschs sprungteppich. ich finde es eine bittere enttäuschung, dass vinge/müller mit ihrem comic-bühnenbild nicht den preis abgeräumt haben.
#5 Kritikerumfrage: Arbeit des JahresMarc Andree 2012-09-07 23:38
Vinge/Müller mit Borkmann hätten es verdient, jeglichen Preis abzuräumen. Sie sind die einzigen, die das"Handwerkszeug", das im letzten Jahrhundert errungen wurde, konsequent und bewusst einsetzen. (wieviele oberflächliche postdramatische, dekonstuktive Inszenierungen sieht man, ohne Bewusstsein wofür die einzelnen Medien stehen.) Also ein Hoch auf die Arbeit des Jahres, wenn nicht des Jahrzehnts.
#6 Kritikerumfrage: das Theater ist wichtigOlaf 2012-09-08 01:38
Wer gehört in den Kindergarten, Strelle?
Gewiss, das war nicht das beste Theaterjahr, aber es sind Wege aufgezeigt und das Hau, bestimmt hat es etwas mit Lilienthals Weggang zu tun. Wie dem auch sei, es gibt verdiente Gewinner und Zeitplatzierte. Die nächste Reihe hat zugelegt, Räuber vom Gorki, Ödipus vom DT und Pollesch aus Hamburg. Ein sehr feiner Start. Da denke ich an die letzte Saison gern zurück.
Immer hat solch ein Ranking einen Nachgeschmack, aber fordern wir ihn nicht heraus. Gehen wir nicht ins Theater, sind begeistert, ärgern uns über die blöden Rezensionen, der Besserwisser und Nichtsmerker. Und dann das Publikum, steril und auf Sprache und nicht auf Inhalt achtend. Und dann gibt es zum Glück auch die andere Seite, die sich versucht dem Thema Theater in ernsthafter Weise zu nähern. (Theatertreffen, Theater heute, Faust--naja---, aber alles muss ich ja auch nicht verstehen.
Leute geht unvoreingenommen ins Theater, versucht euch anzunähern und verzeifelt nicht, wenn es nicht klappt. Meist liegt es nicht an den Machern, sondern an den Kosumenten. Zum Glück ist in allen Rankings nichts von der Selsbstinszenierung des Langweilers Peymann zu hören. Aber auch das ist eine persönliche Meinung. Wer es mag, geht halt ins BE! Nur mag ich dann lieber eine Außensicht auf das Gemachte und nicht diese Peymanche Selbslobeilei. Leute schaut auf diese Stadt, das Gorki, das DT haben vorgelegt, der Volksfeind hat schon vor der Premiere in Avignon bestanden und die Volksbühne scheint interessant zu werden. Nur beim BE bleibt man im Kindergarten, z.B. mit Peter Pan, ein Frohes Fest, Brecht dreht sich im Grabe um.
Einen großen Dank an alle Theatermacher in diesem Land. Theater ist wichtig, vergessen wir es nicht und sind wir dankbar für all die Abende, mag er dem einzelnen gefallen oder nicht. Das Theater bleibt zum Glück neben dem Kino, dem Museum, dem Radio und der Vinyl eine kulturelle Institution.
#7 Kritikerumfrage: Kirche im DorfHans Uwe Zisch 2012-09-08 10:44
@4: ich stimme Ihnen zu, allerdings wollen wir die kirche mal im dorf lassen. das ist kein preis, sondern eine umfrage (unter einer besonderen klientel). das ist deswegen wichtig, weil nicht alle kritiker die zur debatte stehenden arbeiten gesehen haben! somit siegt auch masse über klasse (siehe auch: HAU). aus PR-gesichtspunkten punkten hier beide seiten, die gelabelten theater/arbeiten und theater heute mit der entsprechenden aufmerksamkeit. kosten tut es niemanden etwas, weh tut es auch nicht, es bestätigt mainstream. theater heute sollte überlegen, alle vorschläge der umfrage ohne angabe der stimmenanzahl zu listen und jeweils ein statement dazu, dann entfällt dieses doch sehr merkwürdige label aufgrund von zwei stimmen mehrheit (vgl. dazu Schiller Maria Stuart "... des rechtes probe"). aber das wäre weniger verkaufsträchtig.
#8 Kritikerumfrage: Bühnenbildner?marlene s. 2012-09-09 00:24
Unverschämtheit, Herbert Fitsch als Bühnenbildner des Jahres...ihr wollt wohl die Bühnenbildner vergraulen?
#9 Kritikerumfrage: Auswahlfragevroni 2012-09-09 11:40
Wie kommt die spanische Fliege eigentlich in die Auswahl für 2011/2012? Die Inszenierung hatte doch in der Spielzeit 2010/2011 Premiere (am 29.6.2011)?
#10 Kritikerumfrage: Fritschs Abende voller KomikOlaf 2012-09-10 03:25
Vroni, wie schnell sollen Kritiker sein? (...) Junipremieren hätten nie eine Chance. Aber das ist unwichtig. Ich weiß nicht, ob einer der Fritsch-Kritiker diese tollen Abende erlebt hat? Sie stecken voller Komik, Bildsprache (Bühnenbild)und schauspielerischer Glanzleistungen. 90 Minuten ein Wort (Murmel) und dennoch möchte man keine Minute missen.
(...)
#11 Kritikerumfrage: Freiburgoo 2012-09-11 01:19
Das Hau hat doch gar kein eigenes Ensemble. Außerdem versteht man den Spielplan nicht, außer man spielt gerade mit dem Gedanken einen Kurs in Hyroglyphenkunde oder Keilschrift zu machen. Vielleicht steht das Theater heute für den totalen Individualismus und Abgrenzung vom anderen. Mein Theater des Jahres ist das Theater Freiburg. Ich hoffe ich schocke die Kritiker nicht mit so einem statistischen Ausreißer. Regressionsanalytisch betrachtet, ist es schon richtig immer die gleichen Theater zu wählen und den Verstand nicht aus dem Vogelhaus zu lassen.
#12 Kritikerumfrage: Analphabetismus^^ 2012-09-11 20:50
@oo
Mein Beileid für den Analphabetismus. Von den Kommentatoren hier war keiner je im HAU gewesen. Traut sich doch keiner aus seinem gut geschützten Stadttheater raus.
Ich schreibe qualitativ hochwertige Kommentare seit 1985.
#13 Kritikerumfrage: Spartentheateroo 2012-09-11 21:40
Ich war im Hau und habe gutes Spartentheater gesehen. Die Zeitschrift "Theater heute" sollte einen Spartentheaterpreis ins Leben rufen. Es vertrat immerhin früher mal - so um 1985 - die gesamte deutschsprachige Theaterlandschaft.
#14 Presse über die Kritikerumfrage: Fausts grenzenlose Selbstbezüglichkeitgustav ente 2012-09-14 02:46
Der Faust war die narzisstische Hölle. Da ist das passiert, was Schlingensief während seiner Bambiland-Produktion über die Burgtheater-schauspieler gesagt hat, "die werden im Winter fett wie Schweinebraten" - und dann steht der Meister noch selber auf der Bühne und musiziert mit. Ein Riesenmißverständnis. Was gebrochen und leicht und dadurch(!) relevant werden soll, versumpfte in der grenzenlosen Selbstbezüglichkeit. So eine larmoyanter Abend war selten - und schauspielerisch waren es leider auch fast nix Frau Z. (jenseits irgendetwas, dass man ihr hätte glauben wollen oder können) und Herr H. (beim Bewerbungsvortanzen für den nächsten Kommisar Rex, in schmierigstem Rumdialekte begriffen und Rangeschmeisse aufgehend) gräßlich. Sorry, but I hated it!

Kommentar schreiben