Kein Luxus sondern Notwendigkeit

von Wiebke Puls

Berlin, 11. Mai 2018. Jetzt kommt hier einiges zusammen bei mir: Die Flatter, ob wir überhaupt dem Hauptstadtpublikum wohl genügt haben. Das Wunder, dass ich Lulatsch seit 20 Jahren in Lohn und Brot stehen und spielen darf. Und Scham, weil Trommeln in der Nacht ja nun mal ganz klar eine Ensembleleistung ist.

Danke 3sat für den Preis! Danke Frau Müller-Elmau! Danke Shirin für diese Laudatio!
Danke an die Jury, dass sie mich auszeichnen! Ich fühle mich geehrt und ein bisschen beschämt eben.

Das reicht nicht!

von Anne Peter

11. Mai 2018. Beim Berliner Theatertreffen regieren gerade die Frauen. Männerdämmerung ist angesagt. Faust wird zum brabbelnden Lustgreis, Gretchen zum subversiv fordernden Chor. Die griechischen Helden werden zu populistischen Kriegstreibern, die Troerinnen zu wortmächtigen Opfern. Geleitet wird das Festival von einer Frau, die Jury ist zurzeit mehrheitlich weiblich besetzt. Das "Unlearning"-Begleitprogramm diskutiert die Krise des Patriarchats und die Geschlechterungerechtigkeit am Theater.

Vorschlag-Hammer

von Sebastian Huber

8. Mai 2018. Wie ist es aktuell um den Zustand der Kritik bestellt? Schlecht, das sagen Kunstschaffende natürlich immer. Die Klage übereinander gehört längst schon zur Folklore der Beziehung zwischen Kunst und Kritik. Mitunter aber gibt es auch handfeste Gründe, sich über die alte Regel hinwegzusetzen, die besagt, dass man Kritiker tunlichst nicht kritisiert, und ein paar Fragen zu stellen.

Die Panels bei Theater und Netz. Vol. 6

7. Mai 2017. Unter der Überschrift Vom Publikum zur Community veranstalteten nachtkritik.de und die Heinrich Böll Stiftung am 6. Mai 2018 in Berlin die sechste Ausgabe der Konferenz "Theater und Netz". Es gab parallele Panels und Sessions. Die Diskussionsveranstaltungen in Saal 1 wurden live gestreamt und mitgeschnitten und stehen hier zur Nachschau zur Verfügung. Das gesamte Konferenzprogramm finden Sie unter www.theaterundnetz.de.

Die Kulturfritzen, die den Bloggerspace organisierten, haben Internet-Thesen aus dem "Community Mannifest" (frei nach Marx) vorgelegt.